Header 3

Entspannungsverfahren

Entspannungsverfahren gehören zu den gängigen Methoden der Psychotherapie und werden zur Reduzierung körperlicher, beziehungsweise psychischer Anspannung und Erregung eingesetzt, insbesondere bei Angststörungen, Depression, Schmerzzuständen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen.

Die Verfahren spielen darüber hinaus auch nach der Therapie eine wichtige Rolle zur Gesundheitsvorsorge und Rückfallprophylaxe. Das Erlernen und Praktizieren von progressiver Muskelentspannung reduziert beispielsweise die durch den Alltagsstress verursachte Anspannung und Erregung auf ein möglichst niedriges Niveau.

In meiner Praxis wende ich klassisch anerkannte Methoden wie z.B. die progressive Muskelentspannung nach Jacobson, autogenes Training, Atemtechniken sowie die moderne Hypnose an. Achtsamkeitsübungen und imaginative (auf der reinen Vorstellungskraft basierende) Verfahren, die entspannend wirken, kommen ebenfalls zum Einsatz.
Abhängig von der Problematik und Zielsetzung der Therapie erlernt also der Klient passende Entspannungsverfahren als aktives Bewältigungsinstrument zum Umgang mit Stress, Anspannung und Erregung im Alltag.